Schlafapnoe, die unbekannte Volkskrankheit
Entdecken - Diagnostizieren - Therapieren

Die Krankheit, die nachts auftritt!

Aufklärung (bisher)  

Die meisten Menschen sind wegen ihres lauten Schnarchens nachts über ihren Ehepartner darüber informiert worden, weil dieser davon laufend wach wurde. Nur einige Partner haben dann auch noch bemerkt, dass der „Schläfer“ Atemaussetzer von bis zu 1 Minute hat! Das ist dann der Verdacht auf eine Schlafapnoe…  

Erst nach einiger Zeit (das können Jahre sein) wird dann zum Hausarzt gegangen, der dann ein Langzeit-EKG erstellen lässt (Mobil-Gerät über 24 Stunden). Stellt sich bei der Auswertung heraus, dass tatsächlich viele Atemaussetzer (sog. Arousals) vorhanden sind, sollte der Patient über seine Schlafqualität bzw. Tageskondition befragt werden. Dazu gibt es eine Checkliste zur Analyse, ob eine Schlafapnoe vorhanden sein kann.  

Sollten jetzt Anhaltspunkte für eine Schlafapnoe gegeben sein, überweist der Arzt zum Schlafmediziner. Dieser unternimmt diverse Voruntersu-chungen und schickt Sie dann zum Schlaflabor, wo die sog. Polysomno-graphien (2 Tage) erstellt werden. Das Ergebnis zeigt dann den Schweregrad Ihrer Schlafapnoe und es werden Behandlungsmethoden gezeigt. Inzwischen haben aber einige Schlaflabore sog. Mobile Somnographie-Geräte“, die man nach Hause nehmen kann und einfach um den Bauch bindet. Das Ergebnis der Aufzeichnungen der Atemaussetzer und Sauerstoffverlust ist fast genauso gut, wie bei den stationären Geräten! Meistens wird dann empfohlen ein CPAP-Gerät über einen Händler des Schlaflabors anzuschaffen. Das muss aber nicht sein!  

Sie sehen also wie lang der Weg ist, die unbekannte Krankheit im Schlaf zu finden, zu diagnostizieren und letztendlich Abhilfe zu schaffen…  

Problem bei Singles: ohne Kontrolle  

Singles leben oft allein oder haben nur vorübergehend einen Partner. Daher ist es auch egal, ob diese schnarchen und Atemaussetzer haben. So bleibt die Krankheit jahrelang im Verborgenen und nur durch Zufall im Urlaub oder bei Verwandtschaft wird dann über das laute Schnarchen und eventuell über die Atemaussetzer berichtet. Dadurch sind Singles sehr gefährdet, dass ihre Krankheit nachts lange Zeit unentdeckt bleibt…  

Aufklärung (künftig)  

Die Hausärzte / Internisten müssen die Patienten mehr über die Schlafapnoe aufklären! Nicht jeder, der Herzerkrankungen hat, muss eine Schlafapnoe haben. Aber der Hausarzt sollte über eine Checkliste – Schlafapnoe verfügen, um dem Patienten aufzuzeigen, dass es auch Krankheiten gibt, die nur im Schlaf auftreten. Das ist erstmal eine ganz neue Erkenntnis für viele Menschen.! Herzerkrankungen und Schlafapnoe stehen in einem engen Zusammenhang (siehe Begleiterkrankungen Herz). Und mit der Checkliste und eventuellen Herzerkrankungen kann man dann auch noch das Langzeit-EKG machen, ob es wirklich zu Atemaussetzern nachts kommt.  

Genauso sollte jeder Ehepartner, der starkes Schnarchen und Atemaussetzer beobachtet, seinen Partner zum Arzt schicken, ob ein Verdacht auf Schlafapnoe besteht.  

Wenn im EKG das Vorhandensein der „Arousals“ – Atemaussetzern bestätigt ist, wird zum Schlafmediziner überwiesen und dieser macht seine Untersuchungen bis hin zum Schlaflabor.  

Problem bei Singles: mehr Kontrolle !   

Singles leben besonders gefährdet, was die Schlafapnoe angeht, weil sie kaum oder selten zusammen mit Jemand schlafen bleibt die Schlafkrankheit verborgen. So müssen die Hausärzte gerade bei diesen Personen und wenn sie Übergewicht und Herzerkrankungen haben, die Checkliste zur Schlafapnoe durchgehen, um zu sehen, ob eine Schlafapnoe vorliegt.  

Genauso sollte jeder Partner der Singles, der starkes Schnarchen und Atemaussetzer beobachtet, diesen informieren zum Arzt zu gehen, ob ein Verdacht auf Schlafapnoe besteht.

Tipp: Singles sollten hin und wieder mal bei Freunden oder Familie übernachten und diese dann fragen, ob ihnen etwas am Schlafverhalten aufgefallen ist. Bei Verdacht zum Arzt!  

Fazit  

Wir können diese Krankheit nur besiegen und den Menschen vor den Folgen (Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, Vorhofflimmern, Schlaganfall, Demenz und Alzheimer) helfen, wenn die Aufklärung in der Bevölkerung (z.B. übers Internet) weiter zunimmt und die Hausärzte erkennen, was die Warnsignale der Schlafapnoe sind und diese danach auch handeln!