Schlafapnoe, die unbekannte Volkskrankheit
Entdecken - Diagnostizieren - Therapieren

Anwendung

Die Anwendung und Verwendung der Therapiemaske steht immer in engem Zusammenhang mit  den Therapieerfordernissen und dem dazu nötigen Therapiegerät (siehe auch unter Therapiegeräteklassen). Weiterhin sind ebenfalls der Therapieschlauch und ggf. der Befeuchter mit einzubeziehen. Es ist also stets das Gesamtsystem zu berücksichtigen.

Masken werden im Wesentlichen in drei Anwendungsgrößen hergestellt, wobei sich ggf. auch nur das Maskenkissen in der Größe unterscheidet. Hier sind dann meistens die Größenangaben eingeprägt, für die drei Größen (S-small, M-medium, L-large, ggf. auch XL usw.). Gegebenenfalls sind also auch Sondergrößen im Angebot. Es muss auch beachtet werde, dass die Größen je nach Hersteller unterschiedlich ausfallen können. Weiterhin gibt es noch Bezeichnungen für in den Therapiemasken integrierte Ausatemsysteme - als "vented" (inkl. Ausatemsystem) bezeichnet bzw. als "non vented" bezeichnet (ohne integriertes Ausatemsystem).

Eine "non vented"-Maske darf nur mit zusammen mit einem Beatmungssystem genutzt werden, welches selbst über ein aktives Ausatemventil verfügt. Dies ist in Zusammenhang mit der notwendigen Auswaschung von CO2 zu sehen (siehe auch oben "Rückatmung"), um Erstickung zu vermeiden. Dies gilt besonders für Full-Face-Maskensysteme. 

Während früher die Masken mit einem eigenständigen Ausatemventil ausgestattet waren, besitzen heutige Masken ein integriertes Ausatemventil. Die Nutzung von versehentlich zwei Ventilen würde dann die Druckverhältnisse verfälschen, muss also vermieden werden. Weiterhin beachten Sie bitte auch bei Individualmasken, dass Sie in das hierbei meist erforderliche externe Ausatemventil eingewiesen werden (wichtig bei Maskenreinigung). Insbesondere sind diese Ausführungen nur für Sie zum Verständnis der Problematik, das Schlaflabor wird das Therapiesystem mit funktionsfähiger Maske und Atemschlauch Ihnen übergeben und Sie müssen sich darum normalerweise nicht kümmern. Eigenes Wissen schadet aber nicht!  Auch die Einweisung in die Maske erfolgt in einem guten Schlaflabor ausreichend, lesen Sie aber auch die Beschreibung zur Maske selbst. Natürlich gibt es ggf. auch Fälle, wie unter "Kuriositäten" mit dem "Blubb" beschrieben. Die Masken sind auch für unterschiedliche Druckbereiche ausgelegt, so mit weicherem Wulst bis ca. 30 hPa (OSAS- d.h. für Apnoiker) oder mit härterem Wulst bis ca. 40 hPa (für Beatmungssysteme). Sie sollten sich immer an der Bestellnummer orientieren, die Ihre verordnete Maske besitzt, wenn Sie Ersatz benötigen oder dies mit Ihrer Firma klären, die den Service übernommen hat, wenn Sie einen Wechsel anstreben. 

Die mittlere Nutzugsdauer einer Maske beträgt im Regelfall bis ca. 1 Jahr - je nach Nutzungsbedingungen, eine neue Maske erhalten Sie im Regelfall über die Servicefirma unproblematisch. Hierzu ist ggf. ein Rezept erforderlich, welches auch Ihr Hausarzt ausstellen kann. Dies berührt nicht sein vorhandenes Budget, da die Maske als Hilfsmittel nicht der Budgetierung unterliegt. Wenn die Maske infolge Alterung undicht wird (Verhärtung des Maskenwulstes) oder bei Defekten benötigen Sie eine neue Maske. Beachten Sie, dass eine defekte Maske oder auch ein defekter Maskenschlauch erheblichen Einfluss auf die Therapiequalität haben kann.

Quelle: www.schlafapnoe.org/Therapiegeraete/masken.php