Schlafapnoe, die unbekannte Volkskrankheit
Entdecken - Diagnostizieren - Therapieren

Sonderformen - Oralmasken, Total-Face-Masken usw.  

Sonderformen sind meist auf spezielle Belange ausgerichtet, z.B. besitzen Oralmasken besondere Möglichkeiten, denken Sie an Nasenverletzungen, nach Nasenoperationen oder an den Einsatz, wenn Wundstellen versorgt werden müssen. Hier muss dann meist die Atmung über die Nase unterbunden werden. Ähnliche Einsatzmöglichkeiten gelten für Total-Face-Masken. Bei manchen Masken sind auch variable Einsätze möglich. So existiert die Maske ComfortLite 1 beispielsweise  inzwischen in der Ausführung 2 und kann mit verschiedenen Nasenpolstern (Oliven- und normalem Nasenpolster) eingesetzt werden. Bei speziellen Masken ist grundsätzlich die ärztliche Rat gefragt, wie auch bei Individualmasken, die nur auf spezielle Anforderungen gefertigt werden, wenn besonderer Bedarf vorliegt. Dies sind jedoch seltenere Anwendungsfälle.   

                                  ComfortLite2 von Philips

                                  MirageLip von ResMed

                                       FitLife von Philips

Maskenbänderung

Die Maskenbänderung hat entscheidenden Einfluss auf den (stabilen) Sitz und somit auf die Dichtheit der Maske. Sie muss auch sicherstellen, dass die Maske bei Bewegungen des Nutzers möglichst nicht verrutscht und hierdurch (unbemerkte) Maskenleckagen auftreten. Weiterhin soll sie komfortabel bezüglich des Anlegens der Maske und bei Abnehmen der Bänderung zum Reinigungsprozess sein. Nicht zuletzt soll sie angenehme Trageeigenschaften aufweisen, die keine "Spuren" hinterlassen und komfortabel. Das Material muss stabil, dauerhaft, hygienisch und gut zu reinigen (meist handwaschbar) sein. Also ein Anforderungskatalog ähnlich wie bei den Masken. Die Maskenbänderung ist immer an eine Maskenserie oder an den Maskenhersteller gebunden, stellt also schon für den konkreten Maskentyp ein Optimum dar oder ist darauf abgestimmt.

Ihre Befestigungspunkte sind auf die entsprechende Maske abgestimmt. Die Befestigung ist meist über Clips lösbar, wobei die Länge der Bänderung über Klettverschlüsse, Schnallenverschlüsse o.ä. verstellbar ist. Diese sollten möglichst nicht im Aufliegen stören oder Eindrücke hinterlassen. Sinnvoll ist, wenn die Bänderung auch nach der Reinigung auf die ursprüngliche Größeneinstellung aufweist oder auf diese gut einstellbar ist. Dies ist bei Klettverschlüssen schwieriger, diese Verschlüsse sollten bei Reinigung geschlossen (aufeinander geklebt) werden, um ein "verwursteln" zu vermeiden. Sie können nur mit etwas Fingerspitzengefühl fein justiert werden. Klettverschlüsse weisen aber gute Trageeigenschaften auf und führen kaum zu Druckstellen, weisen also trotzdem Vorteile auf.